Hausgemeinschaften
und
Seniorenheime

Hausgemeinschaften sind eine Alternative zu herkömmlichen Altenwohn- und Pflegeheimen. In einer Hausgemeinschaft leben zwischen 10 und 12 Personen jeweils im Einzelzimmer, ergänzt durch großzügige Gemeinschaftsräume und Wohnküchen, in denen das Leben stattfinden kann. Wenn die Pflegetätigkeit zu Hause zu intensiv wird, ist professionelle Unterstützung notwendig. In einem Seniorenheim gibt es Pflege und Betreuung durch Fachkräfte rund um die Uhr. Aber auch der Alltag mit Garteln, den eigenen Haustieren oder Sing- und Musizierabenden kommt nicht zu kurz.

Wählen Sie einen Standort auf der Karte

Leben und Wohnen haben Vorrang. Lebensqualität steht vor professioneller Pflege. Die Tagesabläufe in unseren Häusern orientieren sich „am normalen Leben“ zuhause – mit einem Unterschied: Bewohnerinnen und Bewohner erhalten professionelle Betreuung und Pflege im eigenen Wohnbereich und Unterstützung im Alltag. 

Viele Menschen eignen sich über die Jahre Gewohnheiten an, von denen sie sich nur schwer trennen können. Bei uns dürfen sie diese beibehalten. Zudem setzen wir auf einen respektvollen Umgang, Wertschätzung, Selbstständigkeit sowie die Stärkung des Selbstwertgefühls.

Hausgemeinschaften sind eine familienähnliche Wohn- und Lebensform. Überschaubarkeit, Geborgenheit und Gemeinschaft sind grundlegende Prinzipien. Die überschaubaren Räume ermöglichen insbesondere älteren Menschen eine wesentlich bessere Orientierung und sorgen für mehr Sicherheit, Geborgenheit und Lebensqualität.

In jeder Hausgemeinschaft leben zehn bis zwölf ältere Menschen, denen jeweils ein eigenes Zimmer mit Vorraum, Bad und WC zur Verfügung steht. Dazu kommen großzügige Gemeinschaftsflächen wie Wohnküche und Wohndiele, die alle BewohnerInnen gemeinsam nützen. Hier entfaltet sich das familiäre Leben in der Hausgemeinschaft, hier kann auch gemeinsam mit den BewohnerInnen gekocht werden.

Angebote
der Diakonie